Richie Rude verteidigt seinen WM-Titel

Richie Rules

Mit einer konstanten Performance über acht Rennen sichert sich der erst 22-jährige Amerikaner Richie Rude nach 2015 auch in diesem Jahr den Weltmeistertitel in der Enduro World Series (EWS).

Der 22-Jährige Amerikaner aus Redding im US-Bundesstaat Connecticut dominiert die Enduro World Series auch in diesem Jahr nach Belieben. Rude gewinnt vier von den insgesamt acht Tour-Stopps, bis auf zwei Mal steht er immer auf dem Podest. Und auch beim letzten Showdown in Finale Ligure, bei dem ihm bereits ein Platz unter den ersten 36 zum Gesamtsieg gereicht hätte, dreht der Yeti-Pilot noch mal richtig am Gashahn. Am Ende steht wieder ein hervorragender 2. Platz und damit folgerichtig der zweite Gesamtsieg in der Enduro World Series. Rude ist bekannt für seinen kraftvollen, fast schon brachialen Fahrstil. Bereits 2013 macht er mit seinem Sieg bei der Junioren Downhill-Weltmeisterschaft auf sich aufmerksam. Danach wechselt der Vollblut-Racer ins Enduro-Lager, wobei es ihm direkt gelingt den Speed vom Downhill- auf das Enduro-Bike zu übertragen.

Auch bei den Enduro-Damen gibt es aus Ergon-Sicht sehr Erfreuliches zu berichten: Die erst 19-jährige Raphaela Richter aus Bayreuth sichert sich ebenfalls die EWS-Krone. Die Junge Rennfahrerin aus dem Radon Magura Factory-Team ist die neue U21 Enduro-Weltmeisterin! Sowohl Richie als auch Raphaela schwören auf unseren SME3-Sattel und den GE1-Griff.